Skip to main content

Amazon Echo – Tests & Erfahrungen mit Alexa

Zuletzt aktualisiert am: 20. Februar 2017

amazon echo testbericht und erfahrungenAmazon Echo Dot & Echo Test – Neben smarten Telefonen, smarten Armbanduhren und smarten Autos sind momentan smarte Haussysteme hoch im Trend. Der Markt im Bereich der Smartphones bietet kaum mehr Innovationen, stattdessen schlagen sich hier Hersteller um die bessere Performance oder um das Design. Anders sieht es im Bereich der Smart-Home-Systeme aus. Hier hört man immer mehr von neuen Innovationen, die unser Leben erleichtern und das Wohnen verschönern sollen. Was wir noch vor einigen Jahren in Science-Fiction Filmen bewundert haben, scheint mittlerweile Realität zu werden. Seit der ersten Vorstellung von Amazons smartem Bluetooth-Lautsprecher Echo* mit der verlockenden Sprachsteuerung “Alexa”, freut sich die Technik-Welt auf den womöglich ersten Hausroboter für die Masse. Der Begriff “Hausroboter” ist hierbei keinesfalls übertrieben, wieso das so ist, liest du im folgenden.

Kurzer Überblick & Die Zielgruppe

Der Amazon Chef Jeff Bezos ist nicht nur ein erfolgreicher Gründer und Investor, er ist auch ein sehr guter Beobachter und Marktanalytiker. Wenn Amazon ein neues eigenes Produkt vorstellt, kann man davon ausgehen, dass es den Markt neu aufmischen wird. Amazon Kindle* hat damals den noch relativ neuen E-Book Markt revolutioniert und tausenden Entwicklern und Konsumenten eine neue Plattform geboten. Neben dem Apple Appstore und dem Google Play-Store bietet Amazon die drittgrößte Plattform für Apps rund um ihre eigenen Produkte wie das erfolgreiche Fire Tablet* oder Fire TV*.

Amazon Echo, eine Röhre mit ordentlich Power, soll nun den Markt der noch neuen Smart-Home-Systeme neu aufmischen und revolutionieren. Dabei richtet sich Amazon mit ihren neuen Produkten an die Masse. Ziel ist es in der Zukunft den Großteil der Haushalte mit dem Amazon Echo und Echo Dot auszustatten. Und das wird Amazon gelingen. Wieso wir dieser Meinung sind, haben wir in diesem kurzen Bericht für dich zusammengetragen.

Zuvor wurde Amazon Echo und Echo Dot nur für eine geschlossene Gruppe von Personen angeboten. Deshalb konnte man den schicken Bluetooth-Lautsprecher von Amazon nur auf Einladung bestellen. Seit dem 13. Februar 2017 jedoch, pünktlich zum Valentinstag wohlgemerkt, kann man die beiden Geräte auch ohne Einladung erwerben.

Produktbeschreibung – Echo & Echo Dot

amazon echo und echo dotLaut der Produktdetails-Seite von Amazon ist das neue Echo, ein Lautsprecher mit einem integrierten und äußerst cleveren Sprachassistenten. Der Bluetooth-Lautsprecher wird in zwei Ausführungen angeboten. Die Standardausführung des Amazon Echo sieht aus wie eine langgezogene Röhre, wobei Sie sogar kleiner ist, als die Bluetooth-Lautsprecher von JBL*. Wie auch schon in manchen Amazon Echo Tests beschrieben wird, sieht sie ein bisschen aus wie ein Tennisball-Behälter oder Federball-Behälter.

Die Sprachsteuerung mit Alexa

amazon alexa im testDie Besonderheit des Amazon Echo Lautsprechers, ist ohne Frage, der spannende und genauso clevere Sprachsteuerungs-Assistent “Alexa”, welches integriert ist. Sprachassistenten sind keine Neuheit, wir kennen solche Voice Service Assistenten von Google oder Apple (Siri). Siri und Co. können schon einfache Fragestellungen geschickt und gekonnt beantworten. Fragen wie: “Wie wird das Wetter heute?” oder “Brauche ich einen Regenschirm?” beantworten zeitgemäße Sprachassistenten ohne Probleme. Komplexere Fragen und Befehle werden jedoch in den meisten Fällen der Google-Suche übergeben und die Sprachassistenten bleiben reaktionslos. Alexa soll einiges mehr auf dem Kasten haben. Laut Amazon kann man den Echo mit Smart-Home Geräten, wie z.B. smarten Schaltern und Glühbirnen per Bluetooth verbinden und somit die gesamte Steuerung dem integrierten Sprachassistenten überlassen. Wie gut die Sprachsteuerung wirklich funktioniert und ob Amazon auch das hält was sie versprechen liest du weiter unten in der Auswertung der Amazon Echo Tests.

Der Alexa Voice Service von Amazon Echo bietet laut Amazon Funktionen, die von abspielen von Musik bis hin zu bestellen von Produkten per Sprachsteuerung reichen. Der Besitzer kann demnach Alexa nach allem Möglichen, wie Nachrichten, Sportergebnisse, Wettervorhersagen und vieles mehr Fragen und bekommt auch zuverlässig Antworten. Prime Mitglieder haben sogar das Privileg, Alexa darum zu bitten Prime Produkte oder vorher gemerkte Produkte zu bestellen. Das einzige was man hierbei machen muss, ist Alexa nach diesen Produkten zu Fragen. Der Bestellvorgang erfolgt kinderleicht.

Die Technologie & Unterschiede

amazon echo test detailsSowohl Amazon Echo, als auch Echo Dot, verfügen über insgesamt sieben Mikrofone mit der revolutionären Richtstrahltechnologie. Somit kann das Amazon Echo, also Alexa, dich auch von der anderen Seite des Raumes ohne Probleme hören und verstehen. Das ist bisher einzigartig und wirklich bewundernswert. Alexa soll Sprachbefehle und Fragen auch dann verstehen und befolgen, wenn die Umgebung laut ist und die Musik läuft.

Das wesentliche in dem sich das Echo und Echo Dot unterscheiden, ist der verbaute Lautsprecher und somit auch die Größe. Die Standardvariante des Amazon Echo ist 23,5 cm lang und hat einen Umfang von 8,35 cm. Der kleine Bruder, der Echo Dot, hat ebenfalls einen Umfang von 8,35 cm, ist jedoch gerade mal 3,2 cm hoch bzw. lang.

Die Standard Variante des Amazon Echo bietet dank ihrer größe genug Platz für den verbauten Stereolautsprecher. Der Lautsprecher ist laut Beschreibung optimal abgestimmt und bietet einen 360° umfassenden Klang.

Amazon Echo Dot hat ebenfalls einen Lautsprecher im Inneren verbaut, welches jedoch von der Leistung her, mit Amazon Echo nicht zu vergleichen ist. Echo Dot ist eher für schon bestehende Soundsysteme gedacht und bietet zum verbinden dieser neben der Bluetooth Schnittstelle auch noch einen 3,5mm Stereo Stecker.

Sowohl Amazon Echo, als auch Echo Dot lassen sich mit weiteren Echo Geräten verbinden und verstärken sich somit gegenseitig. Bei solch einer Verbindung reagiert dank ESP (Echo Spartial Perception) auf Befehle nur das Gerät, welches der Person am nächsten ist.

Funktionsumfang von Alexa

amazon echo dot testSobald das Gerät das Aktivierungswort “Alexa” hört leuchtet das Farbring auf und Alexa steht zu deinen Diensten bereit. Dank der speziellen Technologie, kann Alexa dich auch von einem Raum voller Geräusche herausfiltern und dich verstehen.

Eine weitere Besonderheit von Amazons Echo Lautsprecher ist, dass die Funktionen beliebig erweiterbar sind. Alexa kann mit dem hauseigenen Appstore von Amazon verbunden werden und dort auf etliche auf Alexa abgestimmte Apps zugreifen. So ist es neben dem Musik hören auf Spotify und Co. auch möglich, dass Alexa dir per App einen Taxi ruft. Gerade die Verbindung mit dem Appstore macht Amazon Echo nochmal spannender als es schon ist.

Wie auch andere künstliche Intelligenzen lernt Alexa ständig dazu. Durch deine Spracheingabe und die Sprachbefehle aller Echo benutzer rechnet Alexa ständig neues Wissen zu seiner hinzu und updatet sich sozusagen in der Cloud selber.

Amazon Echo & Smart Home

amazon echo mit smart home verbinden

Neben der enormen Unterhaltung, die Amazon Echo bietet, kann es auch dir dabei helfen, dein Leben etwas entspannter zu gestalten.

Einige Befehle, die Alexa für dich ausführen könnte sind:

  • “Alexa, schalte das Licht aus”
  • “Alexa, dimme das Schlafzimmer Licht auf 80%”
  • “Alexa, Schalte den Fernseher aus”

Obwohl es zugegebenermaßen ein bisschen nach Science-Fiction klingt, sind das echte Befehle dir Alexa schon jetzt ohne Probleme und mit einer nie zuvor dagewesenen Geschwindigkeit ausführen kann.

Alle erdenklichen Smart-Home Geräte und Möbel, wie Sessel, TV, Fenster, Alarmanlagen, Überwachungssystem und vieles mehr können dank Alexa ohne einen Finger zu rühren im liegen ausgeführt werden. Und das steigert das Wohngefühl und die Wohnqualität um Welten.

Wenn du weitere Informationen über das Verbinden mit Smart-Home Geräten erfahren möchtest, kannst du dich hier informieren.

Laut Amazon selber ist Amazon Alexa kompatibel mit den Gerätschaften von WeMo*, Phillips Hue*, Netatmo*, Home Connect, Innology und Tado°. Zudem können über Drittanbieter Apps Vorgänge ganz simpel automatisiert werden.

Amazon Echo Dot & Echo Test / Auswertung

Amazon Echo Test von Chip.de Ausgewertet – Laut dem einschlägigen Amazon Echo Test von Chip.de ist die Sprachsteuerung auch von weitem und einer hohen Geräuschkulisse sehr präzise und zuverlässig. Alexa ist reagiert dabei sehr schnell auf Befehle und Fragen.

Die Verbindung zu anderen Bluetooth und Smart-Home Geräten klappte im Amazon Echo Test von Chip.de stets zuverlässig und problemlos.

Obwohl die Stärke von Amazons cleverem Sprachassistenten Alexa momentan noch eher in der Erfüllung von Befehlen wie “Spiele Musik von den Rolling Stones” liegt als in der Beantwortung von Fragen, schlägt es sich mit der Konkurrenz wie Siri schon ziemlich gut. Der ständige Lernprozess wird relativ früh dazu beitragen, dass Alexa auch komplexe Fragen zufriedenstellend beantworten wird.

Der Spielraum, den Amazon hier bietet, ist im Moment leider noch begrenzt, jedoch wird sich das mit Sicherheit in naher Zukunft durch neue Drittanbieter Apps und das Dazulernen von Alexa ändern.

Vor- und Nachteile von Amazon Echo

Vorteile

  • Ungewohnt schnelle Reaktion auf Befehle
  • Tadellose Spracherkennung auch bei einer lauten Geräuschkulisse
  • Verbindung und Steuerung anderer Geräte funktioniert einwandfrei
  • Viele Möglichkeiten dank App-Unterstützung
  • Niedriger Preis für das Echo Dot Modell
  • Lernfähig

Nachteile

  • Zur Zeit wenige Befehle
  • Zur Zeit wenige unterstützende Apps
  • Sound schlechter als Lautsprecher von JBL

Die Ersteinrichtung von Alexa

Amazon ist nicht nur auf Platz eins wenn es um den Online Handel geht, sondern auch ein erfolgreicher Hardware-Hersteller. Das hat Amazon mit Kindle und Fire schon mehrmals bewiesen. So überrascht es auch wenig, dass die Installation bzw. Einrichtung des Echo und Echo Dot kinderleicht vonstatten geht.

  1. Stromstecker an Amazon Echo anschließen und das Gerät mit Strom versorgen
  2. Alexa-App aus dem jeweiligen Store downloaden (Smartphone)
  3. App-Öffnen und mit Echo verbinden
  4. Alexa ist bereit
alexa echo einrichten

Für die Verbindung benötigt Alexa lediglich das Hauseigene WLAN-Passwort und das Amazon-Passwort, die Eingabe erfolgt ohne Probleme und man ist mit dem Gerät verbunden.

Die Steuerung vom Echo erfolgt ausschließlich über die Spracheingabe. Für den Fall der Fälle sind jedoch 2 physische Tasten auf die Oberfläche des Zylinders eingearbeitet. Neben einer Aktionstaste und einer Mikrofontaste gibt es aber auch noch den LED Ring, der auch beim Amazon Echo als Lautstärkeregler dient. Amazon Echo Dot hat statt des Ring-Reglers 2 weitere + und – Tasten für die Lautstärkereglung. Auf der Unterseite der Geräte befindet dich jeweils ein Reset Button.

Spracherkennung von Alexa im Test

Hey Siri, wie wird das Wetter Heute? Eine Frage, welches wir wohl alle mal zur Probe dem attraktiven Apple Assistenten gestellt haben. Angefangen mit Google Now bietet Google inzwischen einen ähnlichen Dienst an, der neue “Assistant”. Genau wie diese Dienste auch hört Alexa permanent im Hintergrund zu, aktiviert sich aber nur dann wenn es das Wort “Alexa” hört.

Erfahrungsgemäß reagiert Siri bei lauter Geräuschkulisse kaum auf Befehle oder versteht diese nicht. Dank der im Amazon Echo verbauten sieben Mikrofone, die Geräusche von allen Richtungen raushören und Filtern können, gelingt es aber Alexa überraschend gut, Befehle auch in einer lauten Umgebung zu verstehen.

Mit Dialekten hat Alexa aber, nach dem Amazon Echo Test von Chip.de noch große Probleme. Demnach soll Alexa, je nachdem wie Stark der Dialekt ausgeprägt ist, Befehle und Fragen nicht verstehen und mit einem “Ich habe die Frage nicht verstanden” antworten. Da Alexa jedoch noch in den Kinderschuhen steckt und noch sehr viel zu lernen hat, lässt sich dies unserer Meinung nach verzeihen. So sollte man eventuell den Kauf nochmal überdenken und erstmal abwarten.

Die Stimme von Alexa, wie du auch in den folgenden Videos hören wirst, ist eine sehr angenehme und freundliche Stimme. Für eine künstliche Stimme klingt sie zudem überraschend natürlich. Laut den Amazon Echo Testberichten liegt Alexa im Vergleich zwischen ähnlichen Diensten deutlich vor “Assistant” von Google und etwa gleichauf mit Siri von Apple.

Amazon Echo Review Video

Die besten Features im Überblick

Die zur Zeit besten Features, die Amazon Echo und der integrierte Assistent “Alexa” bietet haben wir im folgenden aufgezählt:

  • Starten und Abspielen von Songs aus Prime Music und anderen Diensten wie Spotify
  • Starten und Abspielen von Hörbüchern aus Audible und anderen Quellen
  • Regelung der Lautstärke durch Spracheingabe (sehr schnell)
  • Einrichten eines Erinnerungsalarms oder des Weckers
  • Wetter An- und Vorhersage der nächsten Tage
  • Vorlesen von Kalendereinträgen
  • Einkaufen auf Amazon
  • Für den Fun-Faktor kann Alexa auch Witze erzählen

Wenn man tatsächlich mit Alexa einkaufen möchte, ihr aber nicht ein bestimmtes Produkt nennt, sondern eine Produktkategorie, schlägt sie gekonnt das beste Produkt aus dieser zum Einkauf vor.

Kritik an Sprachassistenten und die Alexa „Skills“

alexa skills im überblick

Im Vergleich zu der Technologie von noch vor etwa 10 Jahren, grenzen die begabten künstlichen Sprachassistenten heutiger Geräte schon an ein Wunder. Einfache Fragen beantworten und Befehle ausführen klappt zwar reibungslos, jedoch kommen all diese Dienste ins stottern wenn man ihnen etwas komplexere Fragen stellt. So kann Alexa zwar die Frage “Wer ist Angela Merkel?” korrekt und ohne großen Probleme beantworten, kommt jedoch mit der Frage “Wer ist die Bundeskanzlerin?” nicht klar.

Laut dem Amazon Echo & Echo Dot Test von Chip.de kann Alexa auch mit Befehlen wie “Schlag mir für heute ein Rezept vor” oder Fragen wie Was läuft heute im Kino” im Moment nicht ganz umgehen.

Trotzdem ist es lediglich eine Frage der Zeit, bis sich diese künstlichen Intelligenzen, die gewünschten Skills aneignen und auch unseren Vorstellungen gerecht werden. Unter dem Menüpunkt “Skills” kann man Alexa übrigens auch aktiv Dinge und Vorgehensweisen beibringen. Laut dem Test sind die vorhandenen Skills noch überschaubar.

Zu den Apps die mit dem Sprachassistenten Alexa verwendet werden können zählen zur Zeit der Veröffentlichung die MyTaxi-App, Toralarm und Das Örtliche.

Der Amazon Bluetooth Lautsprecher im Test

amazon alexa testBei den ganzen aufregenden Features, die Alexa mitbringt, könnte man schon fast vergessen, dass es sich bei Amazon Echo grundsätzlich um einen Bluetooth Lautsprecher handelt.

Angelehnt an die verschiedensten Amazon Echo Tests, kann man jedoch sagen, dass der verbaute Lautsprecher nur Mittelmaß ist. Es gibt in der Preisklasse definitiv besser Lautsprecher. Wenn du also Amazon Echo hauptsächlich als Lautsprecher benutzen willst, schau dich lieber anderweitig um, JBL Pulse 2* zum Beispiel oder ein Denon Envaya Mini*.

Für die Sparfüchse unter euch haben wir einen kleinen Tipp. Amazon Echo Dot kostet rund ein drittel des Preises für die Standardvariante, kann jedoch alle genannten Alexa-Features. Wenn man nun, anstatt des Amazon Echos einen Echo Dot kauft, bleibt noch genug Geld für einen hochwertigen Lautsprecher übrig. Mit solch einer Kombination könnte man sogar, bei besserer Qualität noch Geld sparen.

Der Lautsprecher von Amazon Echo klingt nach diversen Amazon Echo Tests sehr warm und teilweise flach. Gerade bei höheren Lautstärken sollen die höhen zum Übersteuern neigen und die Basis wäre dominant. Das muss jedoch jeder für sich selbst entscheiden. Die Kundenrezensionen auf Amazon zum Beispiel, zeigen deutliche Zufriedenheit bei den meisten Besitzern. Ganz im Gegenteil zum Chip.de Test sind einige sogar von dem Amazon Echo als Bluetooth Lautsprecher weitaus begeistert. So schreibt einer der Top Rezensenten auf Amazon zum Lautsprecher:

“Alexa verzerrt nicht. Der Bass geht bis 100 Hz runter. Es dröhnt nicht und es gibt keine Resonanzen. Die Höhen sind ausgewogen, nicht scharf, nicht lästig. Bei der Entwicklung hat offenbar ein Akustikspezialist mitgewirkt und ganze Arbeit geleistet.”

Amazon Echo – Tests mit Smart Home Geräten

Ein sehr positiver Pluspunkt für das Amazon Echo, ist die Möglichkeit zum verbinden mit bestehenden Smart Home Geräten. Wie auch schon in der Produktbeschreibung erwähnt, bestätigen auch viele Amazon Echo & Echo Dot Tests, dass es möglich ist, Alexa mit Philips Hue-Lampen, Netatmo Energy-Thermostate und das Honeywell evohomepe zu verbinden und per Spracheingabe zu steuern. Die Skills bzw. zusätzlichen Apps, die diese Funktionen ermöglichen, kann man in der Alexa-App downloaden und entsprechend einstellen.

Im Amazon Echo Test von Chip.de haben die Jungs das Gerät mit Philips Hue-Lampen getestet. So heißt es im Test:

“Obwohl die App offiziell nur die neue Bridge V” unterstützt, erkannte Amazon Echo auch die alte (runde) Bridge nach einem Firmware-Update ohne Probleme.”

Befehle wie “Alexa, schalte das Wohnzimmer Licht ein” konnte demnach Alexa, ohne große Verzögerungen ausführen. Auch das Runterdimmen von Licht stellt für Alexa keine Hürden dar. Zudem wird die Einbindung des IFTTT Dienstes gelobt, welches für die Vernetzung verschiedenster eigenständiger Smart Home Geräte zuständig ist.

Amazon Echo & Echo Dot – Die Preise

Die beiden neuen Bluetooth Lautsprecher von Amazon Echo und Echo Dot gibt es derzeit für jeweils knapp 180 Euro und 60 Euro zu haben. Die kleine Variante des Alexa-Boxes kostet somit etwa rund ein drittel des großen Zylinders. Bis auf das Aussehen, dem verbauten Lautsprecher und einige Kleinigkeite, wie zusätliche Buttons, gibt es bei den Grundfunktionen und Alexa Features keine Unterschiede.

Seit dem 13. Februar 2017 ist der Kauf des Amazon Echo und Echo Dot für Jedermann freigeschaltet. Zuvor war es nur einer kleinen Gruppe von Menschen offen und man konnte die Lautsprecher nur auf Einladung von Amazon kaufen.

Technische Daten zum Gerät

Maße235 x 83,5 x 83,5 mm

 

Gewicht1064 Gramm
Die tatsächliche Größe und das Gewicht können abhängig von der Konfiguration und dem Herstellungsprozess abweichen.
WLAN-VerbindungDualband-WLAN mit zwei Antennen (MIMO) über das schneller gestreamt werden kann und mit dem seltener Verbindungen abbrechen als mit herkömmlichem WLAN. Unterstützt WLAN-Netzwerke mit den Standards 802.11a/b/g/n. Unterstützt nicht die Verbindung zu ad-hoc- oder Peer-to-Peer-WLAN-Netzwerken.

 

BluetoothverbindungUnterstützt Advanced Audio Distribution Profile (A2DP) für Audiostreaming von Mobilgeräten auf Amazon Echo und Audio/Video Remote Control Profile (AVRCP) zur Sprachsteuerung von verbundenen Mobilgeräten. Sprachsteuerung wird nicht auf Mac OS X-Geräten unterstützt.

 

Audio63 mm-Woofer und 50 mm-Hochtonlautsprecher

 

SystemanforderungenAmazon Echo muss nur mit Ihrem WLAN verbunden werden. Die Alexa App ist kompatibel mit Fire OS-, Android- und iOS-Geräten und über Ihren Desktopbrowser zugänglich. Bestimmte Skills und Dienste unterliegen Änderungen, sind möglicherweise nicht außerhalb Deutschlands verfügbar oder erfordern ein zusätzliches Abonnement oder Gebühren.

 

Gewährleistung und ServiceAmazon Echo wird mit einer weltweit gültigen beschränkten einjährigen Herstellergarantie verkauft. Diese besteht zusätzlich zu allen jeweils anwendbaren gesetzlichen Gewährleistungsansprüchen für Verbrauchsgüter und beeinträchtig diese in keiner Weise. Das bedeutet, dass Ihnen auch nach Ablauf der beschränkten Herstellergarantie immer noch gesetzliche Ansprüche zustehen können (Details finden Sie unter www.amazon.com/devicesupport). Die Nutzung von Amazon Echo unterliegt den folgenden Bedingungen

 

Im Lieferumfang enthaltenAmazon Echo, Netzteil/Kabel (1,8 m) und Kurzanleitung


Unser Fazit zum Amazon Echo Test

Die ersten Eindrücke zu den neuen Bluetooth Lautsprechern von Amazon, Echo und Echo Dot, machen ganz klar Lust auf mehr. Die smarte und clevere Sprachassistentin von Amazon “Alexa” ist dabei sehr flott.

Die Kommunikation mit dem Gerät erfolgt ausschließlich über die Spracheingabe, wobei Alexa deine Stimme auch aus einer lauten Umgebung sehr gut herausfiltern kann. Schwierigkeiten hat Alexa momentan noch mit stark ausgeprägten Dialekten und der Beantwortung komplexerer Fragestellungen. Alexa ist aber lernfähig, über die Alexa-App kann man der künstlichen Intelligenz sogar Befehle und Vorgänge beibringen, die es dann lernt und automatisiert.

Der verbaute Lautsprecher entspricht von der Qualität her nicht der TOP-Klasse und positioniert sich eher hinter bekannten Lautsprecher wie JBL Flip 3. Was jedoch nicht heißen soll, dass Amazons Echo schlecht ist, im Gegenteil viele positive Kundenmeinungen und Rezensionen beweisen, dass das Zylinder ordentliche Soundqualität bietet. Die Verbindungsmöglichkeiten zu anderen Geräten machen aber auch die wenigen “Mankos” wieder gut. Die Einführungspreise sind mit 180 und 60 Euro im Gesamtpaket unschlagbar.