Skip to main content

Sapphire Radeon RX 460 Nitro

(4.5 / 5 bei 10 Stimmen)
Hersteller
Serie
RAM Speicher
Chiphersteller
Shader-Einheiten896
GrafikkartenspeicherGDDR5 SDRAM
GPU MHz (max.)1250MHz
HDMI
4K / VR Kompatibel

Fazit zum Sapphire Radeon RX 460 Nitro

Die Sapphire Radeon RX 460 Nitro mit 4GB Arbeitsspeicher ist keine Überflieger Grafikkarte, jedoch schlägt sie sich in ihrer Preisklasse ausgesprochen gut. In diversen Tests beweist die RX 460, dass sie durchaus für angenehmes Gaming sorgen kann. Nicht mit maximalen Details, jedoch ist die Leistung für Gelegenheitsspieler mit wenig Budget eine ausreichende Option. Der Preis ist fair und sogar noch unter der GTX 1050 Ti von nVidia. Wer mit den Ergebnissen dieser Karte leben kann, der bekommt mit der RX 460 die derzeit günstigste Gaming Grafikkarte.


Gesamtbewertung

59%

"Im direkten Vergleich mit der GTX 1050 sind kaum Unterschiede zu erkennen. Die RX 460 etwas leiser, dafür ist der Stromverbrauch minimal höher."

Leistung / Power
40%
Ausreichende Leistung
Ausstattung
58%
Alles was man braucht
Leise
82%
Leiser als die GTX 1050 Ti
Preis / Leistung
65%
Eine solide Low-Class Lösung
Verarbeitung
50%
In Ordnung

Sapphire Radeon RX 460 Nitro im Test

Mit der Radeon RX 460 präsentiert AMD eine günstige Einsteiger-Grafikkarte, die besonders stromsparend ist, über eine gute Ausstattung verfügt und ordentlich Leistung liefert, um E-Sport-Titel wie z.B. Counter-Strike : Global Offensive, DOTA 2, Overwatch oder League of Legends flüssig, auf hohen Details und in Full-HD-Auflösung (1.920×1.080 Pixel) spielen zu können.

Basierend auf AMDs GCN-Architektur der vierten Generation und hergestellt im effizienten 14-nm-FinFET-Verfahren werkelt die Polaris-11-GPU der Radeon RX 460 mit einer sehr geringen TDP von nur 75 Watt. In Verbindung mit einem FreeSync-Monitor lässt sich somit nicht nur bei der Grafikkarte sparen, sondern auch beim entsprechenden Ausgabegerät. Vor allem preisbewusste Gamer werden mit dem hervorragendem Preis-Leistungs-Verhältnis der RX 460 absolut zufrieden sein.

Die Features der Sapphire Radeon RX 460 Nitro 4G

  • Effizientes Sapphire Dual-X-Kühlerdesign
  • 4 GB GDDR5 Video-RAM
  • 1.175 MHz Basis-Takt
  • 1.250 MHz Boost-Takt
  • 3.500 MHz (7.000 MHz) Speichertakt
  • 1× 6-Pin-Stromanschluss
  • Sapphire Radeon RX 460 mit Werks-OC & Dual-X-Kühlerdesign

Der effiziente Polaris-11-Grafikchip der Radeon RX 460 enthält 14 Compute Units mit insgesamt 896 Shadereinheiten. Die GPU der Radeon RX 460 Nitro 4G von Sapphire taktet dabei mit 1.175 MHz im Basis-Takt und boostet bei Bedarf auf bis zu 1.250 MHz. Der 4 GB große Videoarbeitsspeicher vom Typ GDDR5 taktet hingegen mit 3.500 MHz (7.000 MHz), ist mit einem 128-Bit-Speicherinterface an die GPU (Grafikchip) angebunden und verspricht solide Performance.

Das Sapphire Dual-X-Kühlerdesign basiert auf einem großen, semi-passivem Dual-Fan-Kühler, welcher die Wärmeentwicklung der Werksübertaktung der Sapphire Radeon RX 460 Nitro 4G hervorragend im Griff hat. Für die Stromversorgung der Grafikkarte wird lediglich ein 6-Pin-PCIe-Stromstecker vom Netzteil benötigt.

14-nm-FinFET und GCN 1.3: Die AMD Radeon RX 460

Dank des effizienten 14-nm-FinFET-Herstellungsverfahrens und weitreichender Entwicklungen bei den Steuerungs-, Stromspar- und Taktratentechnologien erzielt die Radeon RX 460 mit einer sehr geringen TDP von nur 75 Watt eindrucksvolle Leistungswerte. Die deutlich verbesserte Effizienz ist vor allem im Vergleich mit Vorgängermodellen wie der Radeon R9 390 (250 Watt TDP) zu erkennen. Grund dafür ist die 14-nm-Technologie, die es erlaubt mehr Transistoren auf einer kleineren Fläche unterzubringen, währenddessen der Energiebedarf sinkt.

Die moderne Graphics Core Next-Architektur (GCN 1.3) der vierten Generation führt nützliche Features wie zum Beispiel einen Command-Prozessor, einen Geometrie-Prozessor, neue Multimedia-Kerne, eine optimierte Display-Engine sowie einen verbesserten Memory-Controller ein. Zu den weiteren unterstützten Technologien gehören Async Compute, Vulkan, DirectX 12 und AMDs FreeSync-Technologie.

Monitore können über drei Wege an die Grafikkarte angeschlossen werden. Display-Port, HDMI oder DVI-D Dual-Link stehen dafür parat. Somit können mittels EyeFinity-Technologie bis zu drei Bildschirme in einem Multi-Display-Setup an die Grafikkarte angeschlossen werden. Der HDMI-Anschluss im Standard 2.0b übertragt dabei theoretische Auflösungen bis 4K/UHD bei 60 Hertz und verfügt über HDCP 2.2 zum Senden und Empfangen von verschlüsselten Signalen.

Technische Details

  • Maße: 221 × 123 × 38 mm (L × B × H)
  • Bauhöhe: 2-Slot
  • GPU: AMD Radeon RX 460 (Polaris 11)
  • Fertigung: 14 nm FinFET
  • Basis-Takt: 1.175 MHz
  • Boost-Takt: 1.250 MHz
  • Shader-Einheiten: 896
  • Speicher-Größe: 4.096 MB
  • Speicher-Takt: 3.500 (7.000) MHz
  • Typ: GDDR5
  • Speicheranbindung: 128 Bit
  • Steckplatz: PCIe 3.0 x8
  • Anschlüsse:
  • 1× DisplayPort (V1.4 ready)
  • 1× HDMI 2.0b
  • 1× DVI-D Dual-Link
  • TDP: 75 Watt
  • Stromversorgung: 1× 6-Pin PCIe
  • Empfohlene Netzteil-Leistung: min. 450 Watt
  • Features: GCN 4. Gen., DirectX 12, Vulkan, OpenGL 4.5, OpenCL 2.1, Mantle, Eyefinity 2.0,
  • CrossFireX, HD3D, TrueAudio, FreeSync, HDR-Ready

Keine Erfahrungsberichte vorhanden


Kommentar verfassen