Skip to main content

Gigabyte GeForce GTX Titan X

(4 / 5 bei 8 Stimmen)
Hersteller
Serie
RAM Speicher
Chiphersteller
Shader-Einheiten3072
GrafikkartenspeicherGDDR5
GPU MHz (max.)1002MHz
HDMI
4K / VR Kompatibel

Unser Fazit:

Mit satten 12 GByte VRAM sorgt die Gigabyte GeForce GTX Titan X 12GB GDDR5 im Test für tolle Benchmark-Ergebnisse. Bei der hohen Leistung müssen Sie aber diverse Abstriche machen: So ist der Stromverbrauch sehr hoch und die Karte unter Vollast unangenehm laut. Aufgrund des hohen Preises eignet sie sich nur für echte Enthusiasten.


Gesamtbewertung

89%

"Wer eine TOP Grafikkarte sucht ist hier richtig!"

Leistung / Power
98%
Sehr gut
Ausstattung
95%
Lässt keine Wünsche übrig
Leise
75%
Wie gewohnt bei so einer Power nicht Geräuscharm
Preis / Leistung
79%
Für Seine Preisklasse eigentlich OK
Verarbeitung
98%
Auch hier gewohnte nvidia Qualität

Gigabyte GeForce GTX Titan X

Die Tradition der Titan-Karten von NVIDIA ringt PC-Enthusiasten immer wieder Ehrfurcht ab. Zwar reicht sie gar nicht so weit zurück, aber umso erstaunlicher, was NVIDIA in den letzten zwei Jahren an zukunftsweisenden Technologien in diese Luxus-Karten integriert hat. Den Anfang machte im Frühjahr 2013 die GeForce GTX Titan mit üppigen 6 GB VRAM, welche die Kepler-Architektur in Form der GK110-GPU auf eine neue Stufe hob. Dessen unbeschnittenen Vollausbau brachte die Nachfolgerin GTX Titan Black mit, sie hatte ebenfalls 6.144 MB GDDR5 an Bord.

Dann kam die völlig neue Maxwell-Architektur in Form der GTX 980 und 970 (GM204) oder der GTX 960 (GM206) – doch all die Genannten werden jetzt durch die brachiale NVIDIA GeForce GTX Titan X in den Schatten gestellt, wie sie hier vom Hersteller Gigabyte angeboten wird. Die Gigabyte GTX Titan X ist dabei ein auf Spiele optimiertes Hochleistungsmonster, dessen Herz der größte Maxwell-Chip überhaupt ist: der neue GM200. Diesem werden außerdem bisher unerreichte 12.288 MB an Grafikspeicher zur Seite gestellt, mehr als jedes moderne Spiel in höchsten Auflösungen derzeit benötigt!

Doch wer Titan kauft, denkt auch an morgen und investiert sein Geld gerne in das Beste, was technisch überhaupt möglich ist. Und genau dies findet er bei der Gigabyte GTX Titan X. Die Titan X verfügt nicht nur über dreimal so viel Speicher wie die bisher größte Maxwell-Karte GTX 980 (12 vs. 4 GB), der bei 3.500 (effektiv 7.000) MHz läuft und mit 384 (statt 256) Bit angebunden ist. Nein, sie besitzt auch gleich 50 Prozent mehr Ausführungseinheiten als die High-End-Karte: insgesamt nämlich 3.072 Shader-Einheiten (CUDA Cores), 192 TMUs, 96 ROPs sowie einen 3 MB großen L2-Cache. Einfach nur gigantisch.

Der GM200-Chip der hier angebotenen Gigabyte GeForce GTX Titan X taktet in der Grundstufe mit 1.002 MHz und boostet bei Bedarf auf bis zu 1.075 MHz und entfaltet dabei – trotz des Maxwell-typischen, im Verhältnis zur Leistung niedrigen Stromverbrauchs – eine bislang unerreichte Gaming-Performance für eine Single-GPU-Karte! Diese zaubert via DisplayPort 1.2, HDMI 2.0 und DVI sogar 4K-(Surround-)Auflösungen ruckelfrei und mit hohen bis maximalen Details auf (mehrere) Ultra-HD-Displays.

G-Sync-kompatible Monitore können von der NVIDIA GeForce GTX Titan X sogar bis hinauf zur 4K-Auflösung bedient werden, wodurch jetzt auch beim Ultra-HD-Gaming das spezielle Zusammenspiel von NVIDIA-Grafikkarte und Display dafür sorgt, dass unschöne Tearing-Effekte der Vergangenheit angehören. Dank NVIDIAs neuem „Super Resolution“-Feature werden 4K-Grafiken jetzt auch auf Full-HD-Monitoren detailgenau dargestellt und die „GameStream“-Technologie sorgt dafür, dass PC-Spiele zu einem NVIDIA-SHIELD-Gerät gestreamt werden können.

Damit NVIDIAs GPU Boost 2.0 möglichst gut greifen kann, ist es wichtig, dass die Elektronik der Karte so kühl wie möglich bleibt, deshalb setzt Gigabyte bei diesem Modell auf NVIDIAs bereits bei GTX Titan sowie GTX Titan Black bewährten Referenzkühler, der eine formidable Symbiose aus ästhetischen und vor allem technischen Aspekten darstellt: Unter dem schicken dunklen Metallgehäuse überträgt eine Vaporisationskammer die Abwärme vom GM200-Chip an einen Lamellenblock aus Aluminium. Für Luftzirkulation sorgt ein Radiallüfter im hinteren Bereich. Die Stromversorgung erfolgt via 8-Pin- und 6-Pin-PCIe-Stecker des Netzteils, das mindestens 600 Watt liefern können sollte.

Neben ihrer ultimativen Gaming-Tauglichkeit selbst für die 4K-Auflösung (3.840 x 2.160) begeistert die GeForce GTX Titan X durch viele weitere moderne Features, zum Beispiel Adaptive Vertical Sync, die Bildverbesserungs-Modi FXAA und TXAA, Unterstützung für PCI Express 3.0 sowie DirectX 12, NVENC, VXGI oder NVIDIA ShadowPlay. Natürlich fehlen auch alte Bekannte wie die Möglichkeit zu GPU-PhysX, 3D Vision und Surround nicht.

Mit den aktuellsten NVIDIA-Treibern heißt es auch weiterhin „experience GeForce with GEFORCE EXPERIENCE“! Das geniale Tool ist direkt in den Grafiktreiber integriert und ermöglicht neben kinderleichten Driver-Updates auch perfekte Settings für jeden Rechner bei jedem Game! Dazu wird die riesige Datenbank in NVIDIAs Cloud-Rechenzentrum auf diverse Konfigurationen abgefragt, so dass sich per Mausklick die optimalen Einstellungen vornehmen lassen.

Um das volle Potenzial der Karte auch zukünftig auszuschöpfen, sollten in regelmäßigen Abständen neue Treiber von NVIDIA oder Gigabyte heruntergeladen und installiert werden. (Quelle: Caseking.de)

Technische Details

MarkeGigabyte
Modell/SerieGV-NTITANXD5-12GD-B
Artikelgewicht998 g
Produktabmessungen28,2 x 11 x 4,3 cm
ModellnummerGV-NTITANXD5-12GD-B
FormfaktorATX
Prozessorgeschwindigkeit1000 MHz
Prozessoranzahl1
Speicher-ArtDDR3 SDRAM
Größe Festplatte12288 MB
Graphics CoprocessorGeForce GTX TITAN X
ChipsatzherstellernVidia
Beschreibung GrafikkarteGEF GTX TITAN X
GrafikkartenspeicherDDR5 SDRAM
Interface GrafikkartePCI-E
Anzahl HDMI Schnittstellen1
Watt600 Watt

Keine Erfahrungsberichte vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*